Humor - als RSS-Feed - überwiegend vollständige Texte

Joomla! - dynamische Portal-Engine und Content-Management-System

  1. Die Mutter zur Tochter: „Und, hast du die Fahrprüfung bestanden ?“
    Daraufhin die Tochter: „Keine Ahnung, der Prüfer ist immer noch bewusstlos !“

    Robin Leppert, Schwallungen



  2. „Papa, ich habe zwei Fragen an dich.
    Erstens, kann ich mehr Taschengeld haben und zweitens, warum nicht ?“


    Senad Mahmutovic, Regensburg


  3. „Welches ist das einzige Lebewesen, vor dem der Löwe Angst hat ?“ will die Lehrerin wissen.

    Martin:  „Die Löwin.“

    Alexander Herrmann, Paunzhausen





  4. Wir feiern 10 Jahre T-Aktie.

    Viele haben das heute morgen gelesen,
    als sie sich mit der Zeitung zugedeckt haben.


    Harald Schmidt (1957 - )
    (Kabarettist, Entertainer)

    (Anm.: Hervorhebung (der letzten Zeile = Sinnbild für Verarmung) durch die Redaktion)



     


  5. wenn ihm die schöne Nachbarin gefällt.


                                Zitat aus Schillers Drama: "Wilhelm Tell"
                                (leicht abgewandelt ! )




  6. Moni ist mit ihrer Freundin auf dem Spielplatz.

    Da fragt die Freundin: „Moni, weisst du, wie spät es ist ?“
    „Nein, aber bestimmt noch nicht sechs Uhr!“
    „Wieso nicht ?“
    „Weil meine Mutter gesagt hat, ich solle um sechs Uhr zu Hause sein,
    und ich bin es noch nicht!“

    Quelle: Stuttgarter Zeitung (StZ)




  7. Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben,
    wenn ihm die schöne Nachbarin gefällt.


    (frei nach F. Schiller)



  8. Gesehen an der Eingangstuer eines Restaurants
    am Seeufer von Bodman am Bodensee:

    „wegen geschlossen zu“



     


  9. Bevor der Erfolgsfilm „Quo vadis“ gedreht wurde, gerieten sich die Brueder Jack und Harry Cohn von der „Columbia“ in die Haare.

    „Was zum Teufel weisst du von der Bibel ?“, bruellte Harry Cohn.
    „Ich wette, du kannst nicht einmal das Vaterunser !“
    „Klar kann ich das“, erwiderte Jack.
    „Von wegen !“, wuetete der Bruder.
    „Ich wette mit dir um fuenfzig Dollar!“



  10. Der Mensch ist ein Pferd, das sich selbst anspornt.

                                        Karol Irzykowski



      


  11. Ein elegantes, junges Paar speist im Nobelrestaurant. 
    Da tritt der Chefkellner an den Tisch und wendet sich dezent an die Dame: 

    „Ist es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen,
    dass Ihr Herr Gemahl soeben unter den Tisch gerutscht ist ?“

    – „Da sind Sie einem Denkfehler aufgesessen, Herr Ober.
    Mein Gemahl ist nämlich soeben zur Tür hereingekommen.“


    Brunhilde Schneider, Nauost




  12. "Bei uns zu Hause kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch",
    erklärt ein Kollege dem anderen kategorisch. -


    "Bei uns auch nicht -
    wir schenken immer ganz vorsichtig ein !"


                               aus einem Anzeigenblatt





  13. ***** Achtung Humor, Satire !!!!! ******

    Wir empfehlen die vollständige Lektüre des Artikels - hier besonders auch der Kommentare!
    (d. Red.) 


    '....

    Berlin (dpo) - Eingeschränkte motorische Fähigkeiten, unkontrollierter Speichelfluss, ständiges Geplärre: Wegen dieser und zahlreicher weiterer Mängel hat das Familienministerium heute die Geburtenjahrgänge 2012 und 2013 zurückgerufen.


    ....'


    Quelle: der-postillon.com




  14. Der gohd mit oinera, aber wenn se’s erfaehrd, isch’s aus.



  15. "Nehmen Sie ihn bitte wieder. 

    Er bringt zuviel Hektik ins Büro !"

     
                                    aus einem Böblinger Anzeigenblatt
                           
     

  16. wo man noch nicht hingekommen ist.


                         Carl Spitteler




  17. Wenn fuffzich bisch ond uffwachsch ond ’s duad dr nix weh – no bisch he.



  18. Liebes Paar / lebt so im Leben /
    Daß euch Wohlfahrt sey gegeben
    Wie zu einem Eigenthum !
    Lebt / daß eurer Ehe Ruhm
    Für / so wol / als nach dem Grabe
    Alle Welt zur Folge habe !
    Lebt ! last sehen daß ihr lebt /
    Und nach langem Namen strebt /
    Daß nach viermal zehen Wochen
    Ihr must backen Kindlein-Kuchen !


    Friedrich von Logau (1604 - 1655)
    (schlesischer Barocklyriker)



  19. aber ist es nicht genauso erstaunlich,
    dass unser Körper in der Lage ist,
    über Nacht aus dem ganzen Wein wieder Wasser zu machen ? 

     
                                    Eckart von Hirschhausen
                                     Mediziner, Autor, Moderator
     

  20. Was woiß a Kuah, wenn’s Sonndich isch, mr gibt ‘ra jo koi frischs Hemmad.



  21. und greift ins Leere.


                             Anonymous





  22. "Ich weiß. Für mein Gewicht müsste ich zwei Meter groß sein. Aber ich kann essen, was ich will.
    Ich wachse nicht."


                                      Nancy Rüdloff, Frößnitz / Petersberg




  23. aber nicht auf.


                       Rupert Schützbach (*1933).
                       deutscher Zöllner und Aphoristiker
     

     

  24. denn sie kommen nie zu früh.

    Harald Schmidt (* 1957)
    deutscher Schauspieler, Moderator,
    Kabarettist und Entertainer

     


  25. Beim Fiseur:   „Möchten Sie das Haar im Nacken behalten ?“ -
    „Ja, unbedingt.“ -
    „Gut, dann packe ich es Ihnen in die Tüte.“

    H.D. Bablok, Fürth




  26. Der Richter spricht streng:
    „Angeklagter, nennen Sie den Namen Ihres Komplizen !“

    Der Angeklagte schüttelt unwillig den Kopf:
    „Niemals ! Ich verpfeife doch nicht meinen eigenen Bruder !“

    Uwe Marbes, Hamburg



  27. Sohn zur Mutter: “ Ich will heute nicht in die Schule.
    Die Schüler hassen mich und die Lehrer lachen mich aus.“

    Darauf die Mutter:  „Du musst aber in die Schule, du bist schließlich der Rektor !“


    Karl Bohner, Krauchenwies




  28. Die Schüler hassen mich und die Lehrer lachen mich aus.”

    Darauf die Mutter: 
    “Du musst aber in die Schule, du bist schließlich der Rektor !”

     

    Karl Bohner, Krauchenwies




  29. Was isch gross – an Elefand,
    was isch grösser – d’ Region Stuaggert,
    ond was isch s’ Gröschde

    – Linsa mit Spätzla ond Saitewoarschd !



  30. A gscheidr Wei hod ema Domma no nia gschaded.



  31. "Herr Sausele, Sie feiern heute Ihren 100. Geburtstag.
    Was haben Sie denn getan, daß Sie so alt wurden ?“
    - „I hab’ gar nie aufg’hört zu atme’ !“

    aus: Oscar Heiler, 366 Betthupferle



  32. Wenn es der wirtschaft gut geht - geht's allen gut. !!!?


    Seufz

     



  33. „Ich wünsch mir so sehr einen Hund“, klagt Evi ihrer Freundin.
    „aber meine Mutter lässt keinen ins Haus !“

    - „Und dein Vater ?“
    - „Na, der darf natürlich rein !“


    Rosika Klepser, Heidelberg



  34. ist ein bischen Jugend im Denken und Fühlen.


                           Josef Recla




  35. In der Klasse will der Lehrer über das Walross erzählen.

    Klaus sieht gelangweilt aus dem Fenster.
    Da ermahnt ihn der Lehrer:
    „Klaus, wenn Du nicht nach vorne schaust, dann wirst Du nie wissen,
    wie ein Walross aussieht !“

    Bernd Hartelt, Eisenhüttenstadt



  36. Der Vater antwortet trocken:
    "Das ist, damit man sie noch einmal hört, bevor die Hühner wach werden."


                                        Ulrich Seitzinger, Neudenau


  37. Vom Ochsa soll mr ed meh vrlanga als a Schdigg Rendfloisch.



  38. Es funktioniert bis zu dem Zeitpunkt, wo du aufstehst,
    um eine Rede zu halten.


                                Mark Twain  (1835-1910)
                                         amerikanischer Schriftsteller


  39. Du wär’sch au ohne Kopf scheenr.



  40. Do hilfd koi Bädda, Herr Pfarrer, do muaß Mischd na’.



  41. Wenn i morgns d’Hos a’zoga han, han i scho gnuag gschaffd.



  42. D’Hoimat isch koin Frosch – die juckt it fut.
    - Die Heimat ist kein Frosch, sie hüpft nicht weg.

    Ravensburger Landrat Kurt Widmaier



  43. S’Gligg isch a Rendviech ond suachd seinesgleicha.



  44. Der Chef zur Neuen:
    „Ich bin kein Freund von vielen Worten. Wenn ich winke, kommen Sie sofort zu mir !“

    - „Auch ich hasse unnötiges Geschwätz. Wenn ich den Kopf schüttle, komme ich nicht !“

    Familie Sölker, Ahlen



  45. Do hodd mei Vaddr gmiggd ond do migg i au – ond wenn’s dr Berg nuffgohd.



  46. Sterbe isch net schlimm
    - bloß fühlt mr sich am nächste Tag ganz kaputt.

    Volksweisheit



  47. Des isch besser als a Gosch voll Glufa(= Reissnägel).



  48. Schaffa, schbara, Heisle baua, Hond vrkaufa, selbr bella.



  49. I glaub etzt ganga mr besser hoim !
    - Mein Mann wird sich morgen bei Ihnen entschuldigen !

    Des Bierle laofd ‘nonder wie Eel !
    - Das Bier schmeckt in der Tat famos !

    Uff dr’ Hocketse
    - in der Freiluftgastronomie

    Aus’m Digzionä:rle
    - schwäbisches Wörterbuch (Auszug)



  50. So isch’s no au wiedr.



  51. „Warum“, wurde ein Stuttgarter von seinem Freund gefragt,
    „trägst Du eigentlich fast immer schwarze Hemden ?“


    „Weil die solange weiß bleiben !“ war die Antwort.



    aus: Oscar Heiler, 366 Betthupferle




  52. Moischdr, d’Ärbed isch ferdich, soll i se glei fligga ?



  53. Morgns koin Schnabbs isch s’helle Gifd.





  54. Der Tourist sagt an einer heiklen Stelle zum Bergführer:
    „Es wäre wahrscheinlich kein Luxus, wenn man hier ein Geländer anbringen würde.“
    – „Schon recht“, meint der Bergführer, „hatten wir früher auch.
    Aber das kam zu teuer.
    Die Touristen haben es immer mit in die Tiefe gerissen … !“

    Kurt Stadelmann, Marktzeuln



     


  55. Zwei Zugreisende: „Kommt jetzt Biberach ?“, fragt der eine.
    Antwortet der andere: „Noi, des kommt it, do fahred mr na !“

    -… Nein, das kommt nicht, (sondern) da fahren wir hin !

    anonym



  56. Manche haben de Kopf bloß, damit es ihne net in Hals neiregnet.
    Sie tätet ohne Kopf au intelligenter aussehe.

    aus: Häberle und Pfleiderer



  57. Amma Arma fehld viel, amma Geiziga älles.




  58. Die Mutter zur Tochter: „Karin,  geh bitte zum Metzger und schau, ob er Schweinshaxen hat.“
    Karin geht los und kommt nach 10 Minuten zurück. 
    „Man konnte es leider nicht sehen. Er hatte Schuhe an.“

    Pauline Schuhmacher, Dornhan




  59. = Ich habe mein Nudelbesteck zu spät bestellt...

                     ein beliebter, schwäbischer Zungenbrecher



  60. Der Scheidungsrichter: 

    „Wann haben Sie gemerkt, dass mit Ihrer Frau etwas nicht stimmt  ?“ 
    -
     Als sie mit auf das Hochzeitsfoto wollte. -


    Und wann wussten Sie genau, dass eine Scheidung unumgänglich ist? 
     Als sie auch noch die  Hochzeitsreise mitmachen wollte, Herr Richter . „


    Brunhilde Schelper, Göttingen



  61. Ein junger Mann kommt in die Bar.
    Lässig legt er seinen Autoschlüssel mit dem Logo eines Sportwagenherstellers gut sichtbar auf die Theke.

    Und schon lächeln Ihm die jungen Frauen zu.
    Da flüstert der Barmann:
    „Nicht schlecht, mein Lieber. Jetzt aber schnell die Fahrradklammern von den Hosenbeinen !“



  62. Die Dame des Hauses hat sehr schlechte Laune und vertraut sich ihrem Hausmädchen an:
    „Mein Mann hat ein Verhältnis mit seiner neuen Sekretärin!“

    Das Hausmädchen wird blass und erwidert wütend:
    „Ach was, Sie wollen mich doch nur eifersüchtig machen.“



  63. Wenn dr Bauer nedd schwemma ko, no isch d’Badhos schuld.
    - Es gibt Leute, die sind um keine Ausrede verlegen.



  64. Ein schwäbischer Fussballverein hat ein Heimspiel gewonnen.

    In der Kabine sagt der Trainer:
    „Jungs, ihr wart spitze ! Ihr habt euch eine Erfrischung verdient !

    - Eugen, mach’ doch mal das Fenster auf … ! „



  65. Geld han ond koin Dorschd han, des gohd.
    Aber koi Geld han ond Dorschd han, des isch schlemm.



  66. Damid emmr meh emmr wenichr doa kennad, missad emmr wenichr emmr meh doa.





  67. Wenn no erschd richdich gässa ond dronka isch – gschaffd isch no glei.



  68. Frai i mi uff mein Dorschd heid obnd !



  69. Solang mr sengd, isch d’Kirch ned aus.



  70. Moina därf mr, aber net moina, mr därf.



  71. Wenn du mi meine Küchle in deim Schmalz bache läßt,
    na derfst du au dein Speck en meim Kraut koche.

    Schwäbischer Vorschlag



  72. sein Kommunikationschef
    und der Generalsekretär sitzen im Auto.

    Wer fährt ?

    - Die Polizei !"


    Fifa-Mediendirektor Walter de Gregorio am Montagabend (8.6.) in der TV-Talksendung von Roger Schawinski im SRF1.

    Zitiert aus der StZ vom 10.6.2015



  73. „Fürchte das Wildschwein von vorn, den Esel von hinten und die Frömmler von allen Seiten !“

                                                    Zitat aus der Stuttgarter Zeitung vom 22.12.2012




  74. Pferdle: Warom stellst du a leere Sprudelflsch in dr Kühlschrank ? 
    Äffle: Ha, falls amol jemand kommt der nix trinka will.
     
    Schilling

  75. "Was würden Sie tun, wenn ein Tiger sich plötzlich auf Ihre Frau stürzen würde ?",
    fragt der Safari-Veranstalter einen Teilnehmer, bevor sie in den Jeep steigen.
    "Ich würde mich nicht einmischen", sagt der Tourist.
    "Er hat angegriffen, also muss er sich auch alleine gegen meine Frau verteidigen."

    Ayten Eraslan, Berlin


  76. Der Platzanweiser in einem Kino bemerkt einen älteren Herren, der jede Vorstellung eines Films besucht.Daraufhin fragt er diesen, warum er sich immer den gleichen Film ansieht.

    „Nun“, meint der ältere Herr, „da ist doch die Stelle, wo sich eine junge Frau am See auszieht !“
    - „Aber im entscheidendnen Moment verdeckt doch ein vorbeifahrender Zug die Sicht“, sagt der Platzanweiser.

    - „Ja, ist schon richtig, aber einmal kann der Zug doch Verspätung haben !“



  77. Grosser Wirbel in der Klasse. Sogar der Rektor hört den Lärm.
    Er kommt herein und nimmt den grössten Schreihals gleich mit.
    In der Pause stehn die Schüler vor seinem Büro und fragen:

    „Entschuldigung – können wir unseren Lehrer wiederhaben ?“

    Familie Munkelberg, Großkrotzenburg




  78. hat ein uraltes Schloss gekauft.

    Dann meint er zu einem anderen Mann:
    "Ich hörte, dass es in diesem Schloss spuken soll !"

    Meint der andere:
    "So ein Unsinn. Noch nie habe ich ein Gespenst in diesem Schloss gesehen und ich wohne doch schon über dreihundert Jahre hier drin."


                           Familie Purschke, Karlsruhe


  79. Mehr Spaß im Beet

    - Jetzt starten im eigenen Garten



  80. Das Museum hat einen neuen Wärter eingestellt.
    Nach seinem ersten Arbeitstag meldet er sich stolz beim Direktor:

    "Sie werden mit mir zufrieden sein, Herr Direktor !
    Ich habe schon zwei Rembrandts und einen Picasso verkauft !"


                                                            Horst Reisberg, Singen


  81. So, send’r ao do ?
    - Guten Tag zusammen !

    Hocket’se no: na, do isch Platz fir älle !
    - Es würde mir eine ausserordentliche Freude bereiten, gerade Sie neben mir zu wissen.

    Isch dr’ Senf omasonscht ?
    - Ist der Senf gratis oder käuflich zu erwerben ?



  82. - sie nimmt das "A" weg, und fliegt rüber !

                                                    Massimo Keil, Breuberg






  83. Kundin:„Gestern habe ich bei Ihnen erst vier Stühle gekauft und heute sind schon drei davon kaputt !“ Verkäufer: „Verstehe ich nicht. Oder hat sich etwa jemand darauf gesetzt ?“





  84. Ein Bus faehrt an einen grossen Baum.

    Der Polizist fragt den Fahrer:
    “ Wie konnte denn so was passieren ?“

    „Weiss ich auch nicht.“ Der Fahrer zuckt mit den Schultern.
    „Als es geschah, war ich gerade hinten beim Kassieren.“


    Aus einem Anzeigenblatt


  85. „Ma woiß z letscht nemme, wo ma eigentlich isch, z’Sulga oder z’Boiafurt, oder en Männhätten.
    Hett ma no d’Kirch em Dorf glau.“

    - Man weiss zuletzt nicht mehr, wo man eigentich ist. In Saulgau oder in Baienfurt
    (Städte in Oberschwaben) oder in Mannhatten (New York).
    Hätte man nur (bloß) die Kirche im Dorf gelassen.

    Zur neuen Architektur in Oberschwaben (OS), die sich an den Stadttürmen oder Spitzgiebeln der Pfarrhäuser stört.





  86. Und wenn sie aber nun doch kommt, die Mega-Krise?
    Zehn Ratschläge für Ihre ganz private Stunde null.

    ....

    5. Spirituosen
    Einer, den wir als ernsthaften Gesprächspartner und Tippgeber durchaus schätzen, bekannte neulich, er habe eine ziemliche Summe Bargeld von der Bank genommen und stattdessen in teure, edle und gute Spirituosen investiert. Die lagerten nun in seinem gut temperierten Keller, wo sie womöglich sogar einen gewissen Wertzuwachs auslösen könnten! Zum Beispiel Malt-Whisky, der eine gute Wertanlage sein kann – soweit man die richtigen Flaschen besitzt. Manche von ihnen sind in kurzer Zeit um das Fünf- bis Zehnfache im Wert gestiegen. In England versteigern Christie’s und Sotheby’s rare Malts, als Spezialist gilt das kleine Auktionshaus McTear’s. 



  87. Dörte hat ihr kranke Lehrerin besucht. Draußen warten die Klassenkameraden.
    „Was ist“, fragen sie nervös, „wie geht es ihr ?“
    - “ Es besteht keine Hoffnung mehr „, sagt Dörte. „morgen kommt sie wieder zur Schule“.



  88. Der schneid sich ens oigne Rendfloisch.



  89. Gestern traten alle amerikanischen Server in den Streik mit der Forderung nach mehr RAM und besseren CPUs.
    Ein Sprecher verkündete, dass der Bedarf an besserem RAM darauf zurückzuführen sei, dass irgend ein Idiot beschlossen hatte, die Geschwindigkeit des Front-Side-Bus zu erhöhen.
    Zukünftig sollen Busse aufgefordert werden, in der Nähe bewohnter Motherboards die Geschwindigkeit zu reduzieren.


  90. in der Nacht scheint
    nur selten die Sonne


               aus einer Zeitung in NRW
               am 28.10.2013





  91. Ein älterer Herr sitzt friedlich auf einer Parkbank,
    als ihm plötzlich ein Fußball gegen das linke Schienenbein knallt.

    Wütend ruft er den in der Nähe spielenden Schülern zu:
    "Könnt ihr nicht woanders spielen ?"

    - "Doch, aber dann müssen Sie mitkommen, Sie sind nämlich unser linker Torpfosten",
    ruft ein Schüler zurück,


                                                                 Anton Konle, Ellwangen

  92. „Herr Heiler, kommen Sie doch am Sonntag nach dem Essen zu uns in unsere Villa zu einem Täßle Kaffee, Sie könnet dann bis zum Nachtessen wieder daheim sein !
    Aber gell, vergessen Sie Ihren Humor net und bringen sie auch Ihr Witzbüchle mit !“

    aus: Oscar Heiler, 366 Betthupferle



  93. „Euer neuer Hund sieht ja gefährlich aus !“
    - „Ja, den haben wir aus Afrika mitgebracht. Wir haben ihm nur die dicke Mähne abgeschnitten.“

    Anne Philipp, Hünfelden-Ohren



  94. kann ein denkanstoß sein.


                                Albert Mathias Kreuels
                                Unkenrufe aus der Provinz



  95. Ein Bub ruft:„Vater, sieh mal dort, der Mann hat einen zu kurzen Fuß.“
    Der Vater: „Sei ruhig, dafür ist der andere um so länger. „

     

  96. 's sucht seins gleichen.


                             schlesisches Sprichwort




  97. Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht !



  98. der Psychotiker wohnt darin,
    und der Therapeut kassiert die Miete.


                            anonym





  99. "Nehmen Sie ihn bitte wieder mit !

    Er bringt zuviel Hektik ins Büro !"



                            aus einem Böblinger Anzeigenblatt





  100. Neueröffnung eines Restaurants.

    Sonderangebot:

    „Jeder bekommt 50 Prozent Ermässigung,
    wenn er über 80 Jahre alt ist und in Begleitung seiner Eltern erscheint !“