Deutsche Welle: DW.com Deutsch

Deutsche Welle: DW.com Deutsch
  1. Manchem Politiker geht das Einwanderungsgesetz für Fachkräfte zu weit, andere sagen, es locke zu wenig gute Leute an. Gerade in der Pflege wird dringend Personal benötigt. Firmen rekrutieren ihr Personal auch aus Mexiko.
  2. Monatelang steckten die Friedensverhandlungen für Syrien in der Sackgasse. Jetzt bewegen sich die Konfliktparteien möglicherweise aufeinander zu. Außenminister Maas zeigt sich skeptisch.
  3. Auf einer Grußkarte vor den Feiertagen streicht die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung das Wort "Weihnachten". Das gefällt nicht jedem. Es gibt Kritik von vielen Seiten, auch aus der eigenen Partei.
  4. Erneut tut sich mit Borussia Dortmund ein Top-Verein bei Fortuna Düsseldorf schwer. Bester Mann des Aufsteigers ist Dodi Lukebakio, dessen Führungstreffer den BVB schockt. Der Belgier hat das Zeug, Großes zu erreichen.
  5. Die USA und Mexiko haben einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. Die Vereinigten Staaten wollen rund 5,8 Milliarden Dollar in Wirtschaftswachstum und Reformen investieren.
  6. Die Erderwärmung steigt, die Zeit wird knapp, der CO2-Ausstoß muss schnell sinken. Ein Schritt ist der Kohleausstieg. Für das Rheinische Revier gibt es jetzt ein Konzept mit grüner Bürgerenergie. Chance oder Utopie?
  7. Sie glauben nicht an Gott und wollen frei von religiösen Vorschriften leben: atheistische Asylbewerber. Nicht nur in ihrer Heimat werden sie bedroht und ermordet. Auch hierzulande sind sie vor Verfolgung nicht sicher.
  8. Die Koalition war schon zerbrochen. Jetzt gibt auch der Ministerpräsident auf - und fährt zum König. Der muss in der konstitutionellen parlamentarischen Erbmonarchie den Amtsverzicht annehmen.
  9. Die Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch ein chinesisches Unternehmen hat in der deutschen Politik zu einem Umdenken geführt. Firmenkäufe in sensiblen Bereichen sollen künftig erheblich erschwert werden.
  10. In Johannesburgs Bezuidenhout Valley ist die Gentrifizierung in vollem Gange. Ein junger Stadtplaner will mit einem inklusiven Eigentumskonzept dafür sorgen, dass die lokalen Bewohner nicht verdrängt werden.
  11. Es dürfte ein "Deal" sein, der dem amerikanischen Präsidenten nicht gut gefallen hat. Dennoch hat Trump zugestimmt, seine private Familienstiftung aufzulösen. Die Justiz wirft ihr illegale Geschäfte vor.
  12. Die Journalisten des griechischen TV-Senders Skai lassen sich nicht einschüchtern. Nach dem Anschlag auf ihr Funkhaus kämpfen sie weiter für Pressefreiheit. Die Suche nach den Tätern gestaltet sich derweil schwierig.
  13. Am 20. Dezember finden in Togo Parlamentswahlen statt, mitten in der schwersten politischen Krise seit Jahren. Einige Oppositionsparteien machen gar nicht erst mit, die Angst in der Bevölkerung wächst.
  14. Seit Jahren ringen deutsche Politiker um ein neues Einwanderungsgesetz. Am Mittwoch soll endlich ein Entwurf im Kabinett beschlossen werden - doch ob dieser so wirklich durchgeht, ist ungewiss.
  15. Die Österreicherin Verena Roßbacher legt mit "Ich war Diener im Hause Hobbs" ihren dritten Roman vor. Im Interview spricht sie über Frauen- und Männerrollen und ihre Vorliebe für klassische literarische Unterhaltung.
  16. Das Kabinett habe sich darauf verständigt, entsprechende Pläne scharf zu stellen, sagte Brexit-Minister Stephen Barclay. Für Notfallsituationen werden unter anderem rund 3500 Soldaten bereitgehalten.
  17. Der Verdacht gegen Polizisten in Frankfurt ist kein Einzelfall: NSU, Ku-Klux-Klan, "Gruppe Freital" - immer wieder werden Kontakte von Behördenmitarbeitern zur rechtsextremen Szene geprüft. Einige Fälle sind bestätigt.
  18. Eine rechtsradikale Morddrohung, versendet von einem Fax der Polizei in Frankfurt am Main, ist vielleicht nur die Spitze eines Eisbergs. Jetzt ist die ganze Gesellschaft gefordert, meint Michaela Küfner.
  19. Über die Webseite "Migrantenschreck" wurden 2016 Waffen illegal nach Deutschland verkauft. Der Urheber des Online-Handels wurde dafür zu fast drei Jahren Haft verurteilt.
  20. Bei der Stichwahl um die Präsidentschaft haben die Madagassen am Mittwoch kein neues Gesicht zur Auswahl. Beide Kandidaten haben Madagaskar schon einmal regiert - und sind sich als Kontrahenten innig verbunden.
  21. Ein Neonazi-Paar muss in Großbritannien wegen Mitgliedschaft in der rechtsextremen Gruppe National Action für mehrere Jahre in Haft. Das Gericht wirft ihm vor, "grauenvolle" Ziele zu verfolgen.
  22. Die verschärften CO2-Grenzwerte für Neuwagen lassen die deutsche Autobranche aufschrecken. VW will seinen Konzern noch stärker umbauen. Die Lobby warnt vor dem massiven Verlust von Arbeitsplätzen.
  23. Er versteht sich als Anwalt der Armen - ohne Prada-Schuhe, ohne Goldkreuz. Franziskus liest den Mächtigen die Leviten und stellt sich vor Migranten und Kinder in Kriegsgebieten.
  24. Beim Attentat in Straßburg starben fünf Menschen, darunter ein polnischer Musiker. Er hatte für Europa ohne Grenzen plädiert. Für viele gilt er als Held, andere kritisieren seine liberale Haltung.
  25. Deutschland und weitere EU-Länder dürfen künftig Mikroelektronik mit Hunderten Millionen Euro fördern. Die EU-Kommission erteilte die Genehmigung für das Vorhaben, denn dieses sei "im europäischen Interesse".
  26. Die EU-Mission "Sophia" soll nur drei Monate verlängert werden. In der Zeit soll eine Lösung dafür gefunden werden, welcher EU-Staat künftig Schiffbrüchige aufnehmen wird - darauf beharrt Italien. Bernd Riegert, Brüssel
  27. Ein Jahr nach dem militärischen Sieg über die Terrororganisation "Islamischer Staat" sieht Bundesaußenminister Heiko Maas eine erste Grundlage für die Rückkehr von irakischen Flüchtlingen aus Deutschland.
  28. Die EU hat beim EU-Afrika-Forum in Wien neue Projekte angekündigt. In den kommenden fünf Jahren sollen so zehn Millionen Arbeitsplätze in Afrika entstehen. Gastgeber Kanzler Kurz spricht von einem "Paradigmenwechsel".
  29. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan aufgerufen, Geduld zu haben und durchzuhalten. Denn die Friedensgespräche kommen noch immer nicht voran.
  30. Im Dezember 1978 begann Chinas Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht. In seiner Ansprache zum Jubiläum stellt Präsident Xi weitere Reformen in Aussicht, allerdings nur solche, die ihm ins Konzept passen.
  31. Kitsch, Stress und falsche Geschenke. Viele Stars haben ein ähnlich gespaltenes Verhältnis zum Fest der Liebe wie mancher Normalbürger. Von Britpopper Noel Gallagher bis Schauspieler Hugh Grant.
  32. Der Beruf ist zwar gesetzlich verboten, aber für ein großes Land wie Indien unentbehrlich. Aus verstopften Röhren entfernen Kanalarbeiter die Exkremente. Nun soll ein Roboter Abhilfe schaffen. Angela Weiß aus Kerala.
  33. Nach 200 Jahren schließt Deutschlands letzte Zeche. Der Bergbau hat wie kein anderer Industriezweig das Ruhrgebiet geprägt - die Städte, die Sprache, Kultur und Menschen. Bettina Stehkämper über ihre Kindheit im Revier.
  34. Der militärische Expansionskurs Chinas bereitet in Japan Sorgen. Nun reagiert die Regierung in Tokio. Sie investiert kräftig in neue Kampfflugzeuge und lässt zwei japanische Kriegsschiffe in Flugzeugträger umbauen.
  35. In Nicaragua geht Präsident Daniel Ortega hart gegen NGOs im eigenen Land vor. Auch von der EU unterstützte Initiativen zur regionalen Entwicklung geraten dabei ins Visier.
  36. Die Menschen im Ruhrpott haben sich den Wandel weg von der Steinkohle seit Jahrzehnten zu eigen gemacht - "fast schon als Marke", sagt Eric Weik von der IHK Mittleres Ruhrgebiet im DW-Gespräch.
  37. Mit rund 50 Prozent an der Weltbevölkerung sind Frauen nicht wirklich eine Minderheit. Gleichbehandelt werden sie aber nicht. 2018 hat sich die Situation sogar noch verschlechtert. Aber nicht überall.
  38. Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Arbeiteten zwei Amerikaner für eine Gülen-Auslieferung? Frankreich führt Digitalsteuer ein. Und: UN verabschieden Flüchtlingspakt.
  39. Der Fall ist international brisant: Zwei Geschäftspartner des - ebenfalls angeklagten - früheren Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn sollen "illegale Agenten" der türkischen Regierung gewesen sein.
  40. Erste Verkehrsmaßnahmen zeigen Wirkung: Die Luft wird besser. Parkraumbewirtschaftung und Strafzettel spülen Geld in die Kassen der Stadt. Doch Einzelhändler und Pendler klagen. Aus Madrid Stefanie Müller.
  41. Angela Merkel gab Lisa Storcks 2017 im Fernsehen das Versprechen, dass Deutschland die Klimaziele für 2020 erreicht. Nun sieht es so aus, als würde Merkel ihr Versprechen brechen. Lisa Storcks gibt aber nicht auf.
  42. Borussia Dortmund, der FC Bayern und der FC Schalke 04 bekommen es in der ersten K.o.-Runde der Champions League mit Top-Klubs der Premier League zu tun. Für zwei Klubs gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Bundesligatrainern.
  43. Bei einem Besuch in Bagdad würdigte der Bundesaußenminister den militärischen Sieg über die Terrormiliz als Erfolg des Multilateralismus. Zugleich sicherte Heiko Maas dem Irak weitere Aufbauhilfe zu.
  44. Der Wettbewerb gibt sich modern: Die Jury besteht nur aus Frauen und zum ersten Mal durfte eine transsexuelle Kandidatin teilnehmen. Trotzdem bleibe das Ganze ein "Schaulaufen im Badeanzug", so die kritischen Stimmen.
  45. Vor Weihnachten schließen die letzten beiden Zechen. Was bleibt, das sind Ewigkeitsaufgaben, die die RAG-Stiftung übernimmt. Die dabei anfallenden Kosten betragen jährlich über 220 Millionen Euro.
  46. Am 18. Dezember 1968 erschien der erste Asterix-Band "Asterix der Gallier" in Deutschland. Schnell hatte der kleine gallische Krieger ganz Germanien erobert. Bis heute hat Asterix weltweit zahllose Fans.
  47. Bei Luftangriffen der US-Streitkräfte in Somalia sind nach Militärangaben mindestens 62 Kämpfer der islamistischen Miliz Al-Shabaab getötet worden. Das Militär betonte, es seien keine Zivilisten umgekommen.
  48. Sir David Chipperfield ist einer der bedeutendsten Architekten unserer Zeit. Im DW-Interview zu seinem 65. Geburtstag erzählt der Brite, warum man in Berlin kein Deutsch lernt und welche Sorgen ihm der Brexit bereitet.
  49. Wurde in der Weihnachtszeit schon immer herzhaft geschlemmt oder wurden die Festtage früher ganz anders begangen? Kulturethnologe Gunther Hirschfelder spricht im DW-Interview über eine verführerische Sünde: die Völlerei.
  50. Angesichts des stockenden Dialogs mit den USA verstärkt Nordkorea seine Kritik an der Sanktionspolitik Washingtons und warnt, die Abrüstung könne dadurch für immer blockiert werden.