'.......

Wie allgemein bekannt, wurde Martin Sellner noch am Flughafen in Heathrow festgenommen und in Abschiebehaft verbracht.

Das ist ohne Frage das Werk des islamischen Bürgermeisters Londons, des unsäglichen Sadiq Aman Khan, der mit dem islamischem Terror in den Zentren Europas keinerlei Problem hat

( „Terrorangriffe sind Teil des Lebens in einer Großstadt“ ).

Das sagte der Londoner Bürgermeister und Labour-Politiker Sadiq Khan

nach dem Anschlag im März 2017 in seiner Stadt) – aber jeden Nicht-Engländer, der diese islamischen Terroranschläge kritisiert, wegen Hate speech am Flughafen abfangen lässt  und wieder in sein Herkunftsland abschiebt.

Wer dahinter eine Islamisierung des englischen Rechtswesens und der englischen Gesellschaft erkennt, der liegt völlig richtig.

Sadiq Aman Khan tut nichts anderes als die Umsetzung des wichtigsten Anliegens des Islam: Des Verbots jeder Kritik am Islam und an Mohammed (was von Mohammed selbst gefordert wurde) und auf welche in zahlreichen islamischen Staaten bis heute die Toodesstrafe steht.

Dass die Londoner diesen Bürgermeister, der persönliche Kontakte zu islamischen Terror-Organsiationen in aller Welt verfügt, überhaupt gewählt haben, zeigt, wie kaputt dieses einst freie Land durch die desaströse und islamophile Politik des Freimaurers  Tony Blairs geworden ist, der seinerzeit die Tore Englands  für eine bis dato beispiellose islamische Immigration pakistanischer und indischer Fundamentalisten nach England geöffnet hat.

Britische Geheimkonferenz unter Tony Blair (im Jahr 2000) beschloss die Flutung Europas mit mindestens 150 Millionen Moslems

Blair war auch der Organisator der berüchtigten und jahrelang verschwiegenen Geheimkonferenz in London aller europäischen sozialistischen Parteien, über die ich ausführlich berichtete (s. hier) -und deren Ergebnis die Flutung Europas mit mindestens 150 Mio Moslems aus dem Nahen Osten und Schwarzafrika war.

Genau dies geschieht im Moment – und Merkel ist die verbrecherischste Exekutorin dieses durch und durch antidemokratischen (kein Euroäer wurde in der angeblich demokratischen EU dazu befragt) und antifreiheitlichen (der Import des Islam bedeutet den Import der freiheitsfeindlichsten Ideologie der Menschheitsgeschichte) Beschlusses der linken Faschisten Europas.

„Als die Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift 
“Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural” 
veröffentlichte, da glaubten viele Briten zunächst an einen Scherz oder an eine Verschwörungstheorie. Unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz (“Freedom of Information rule”) bekamen die Journalisten Unterlagen, die endlich eine klare Antwort auf die Frage gaben, warum Europa seit einigen Jahren für die Masseneinwanderung die Grenzen weit geöffnet hat. 

Andrew Nether, früherer Berater des ehemaligen sozialistischen Londoner Premierministers Tony Blair, hat diese Pläne der europäischen Sozialdemokraten inzwischen in der Londoner Zeitung Evening Standard in einem von ihm verfassten Bericht offiziell bestätigt. Er schreibt darin, Ziel sei es gewesen, aus Europa unter sozialdemokratischer Herrschaft 
“a truly multicultural country” (“ein absolut multikulturelles Land”) zu machen.

Vor dem Hintergrund dieser politischen Anweisungen habe allein Großbritannien Anfang des neuen Jahrtausends etwa 2,3 Millionen neue Einwanderer ins Land gelassen. Andrew Nether verteidigt diese sozialdemokratische Politik auch heute noch, behauptet, sie habe aus Großbritannien ein “kosmopolitisches Land” gemacht, das nun durch die vielen Zuwanderer “kulturell bereichert” worden sei.

Sir Andrew Green, einer der bekanntesten britischen Migrationsforscher, spricht von “politischem Dynamit”, das durch die Veröffentlichung dieser geheimen Pläne verbreitet worden ist, fügt aber hinzu: “Endlich ist die Wahrheit heraus”, man kann nun nicht länger von einer angeblichen “Verschwörungstheorie” sprechen.“

Quelle

.......

Geplante Massenimmigration nicht länger nur eine „Verschwörungstheorie“ – sondern Realität

Nicht nur britische Sozialdemokraten wollten mit der Öffnung der Grenzen für Zuwanderer aus allen Kontinenten ihren Traum von einem neuen “multikulturellen Menschen” realisieren.

Ihr Ziel war die Schaffung eines Einheitsmenschen (eine Forderung, die auf Marx zurückgeht), der sich so lange vermischte, bis weder Rasse noch Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden konnten.

Sie hatten Gutes im Sinn, wollten einen Europäer, der in keinem anderen Menschen einen Konkurrenten oder Gegner sah.

Selbst Engländer konnten anfangs nicht glauben, was sie in der Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift 

“Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural”

–  zwar erst Jahre nach dieser Geheimkonferenz, wo einer der dortigen Teilnehmer offenbar absichtlich eine Abschrift der Ergebnisse dieser Konferenz diesem Blatt zuspielte:

Europäische Sozialisten planen den Einheitsmenschen

 

Das Heilsziel eines “Neuen Menschen” ist den sozialistischen Diktaturen des 20. und 21. Jahrhunderts gemein.

Es hat religiöse Wurzeln und zeitigt totalitäre Konsequenzen. 

  • Bei den Nationalsozialisten war der Einheitsmensch arisch und sollte sich mit anderen Rassen nicht vermischen.

  • Bei den Roten hatte die Leitidee vom sozialistischen “Neuen Menschen” , dem Hass, Neid und Rassismus fremd sein soll, das Erziehungswesen nicht nur der UdSSR, sondern auch der DDR maßgeblich bestimmt. 

Nun kam ein britischer Geheimbericht an die Öffentlichkeit, der beweist, dass europäische Sozialisten an ihrem Traum eines neuen, multikulturellen Menschen arbeiten. Dieser soll sich aus der Vermischung aller Rassen ergeben, die man über eine massive Massenimmigration nach Europa erschaffen wollte:

Das Ziel ist ein europäischer Einheitsmensch, der weder nach Rasse noch nach Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden könne – so dass kein Mensch in einem anderen mehr einen Konkurrenten oder Gegner sehen könne.

Quelle

.......'

Quelle:

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren