'.....

Journalisten hätten die Kanzlerin schon lange mit Skepsis betrachten können. Aber „Wer-denn-sonst?“ war ihr Mantra. Jetzt ist Kritik an Merkel erlaubt, wenn sie Zustimmung zu Schulz ausdrückt. Mainstream begrüßt St. Martin - wahre Willkommenskultur.

.....'

Quelle:

 

 Aus einem Diskussionsbeitrag zu obigem Artikel

  '......

Die "Gerechtigkeit" der SPD und von Schulz

Wie "gerecht" die SPD und ihre Oberen sind, kann man exemplarisch in Niedersachsen beobachten, im agieren des MP Weil, SPD als Aufsichtsrat der Volkswagen AG. Hat er sich auch nur ansatzweise dafür eingesetzt, dass die betrogenen Diesel-Kunden hier in Deutschland entschädigt werden? Nein! In Berlin wird ein Gesetz, das Sammelklagen gegen VW ermöglichen würde, abgeblockt und hintertrieben! Wer betreibt's nicht? Justizminister Maas, SPD! Gut gekungelt mit Parteifreund Weil, der das gar nicht gerne sehen würde, wenn die armen Aktionäre von VW schon wieder keine Dividende bekommen würden, weil deutsche Kunden entschädigt werden müssen. Sollen die doch in teure Einzelklagen gezwungen werden, dann werden sich das schon viele überlegen.

Und Schulzens Gerechtigkeit? Als EU-Parlamentspräsident Abgreifen von Sitzungsgeldern für Sitzungen, an denen er gar nicht teilgenommen hat! Günstlingswirtschaft von Schulz, der seine persönlichen Adepten auf "Dauerdienstreise" nach Berlin schickt, damit sie dort für ihn die parteipolitische Trommel rühren, wofür sie richtig Kohle abgreifen können!

Und dann: "Flüchtlinge sind wertvoller als Gold" (Zitat Schulz). Glauben Sie wirklich, dass jemand, der so etwas sagt, an der Migrationspolitik der Kanzlerin auch nur ein Jota besser machen wird? Bestenfalls wird er es verschlimmern! Özoguz, SPD, hat mit ihrem "Integrationspapier", das sogar GG-Änderungen zulasten der Rechte autochthoner Deutscher verlangt, damit sich die, "die noch nicht so lange da sind", hier schneller ausbreiten und wohler fühlen können, bereits eine Basis für diese Verschlimmerung geschaffen.

Und Maas und Schwesig, beide SPD, arbeiten eifrig an der Einschränkung des Grundrechts der Meinungsfreiheit, in Zusammenarbeit mit einer Ex-Stasi-Schranze und unter Missachtung der Gewaltenteilung!

In NRW, SPD geführt, wurde gerade das Wahlrecht für Nicht-Deutsche/Nicht-EU-Bürger in zweiter Lesung verabschiedet, ein klarer Verfassungsbruch, denn wahlberechtigt ist nur, wer Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist.

auf diese Weise soll uns Deutschen immer mehr die Kontrolle über unser Land entzogen werden.

Außerdem ist Schulz ein Befürworter der Vergemeinschaftung aller Staatsschulden, Abschaffung des Nationalstaats und generell ein Deutschlandfeind, der Deutschland am liebsten in dem Einheitsbrei der Vereinigten Staaten von Europa verschwinden sehen würde. Soll so einer wirklich Kanzler in Deutschland werden dürfen?

Mit anderen Worten: wer die SPD wegen ihres "Gerechtigkeits"-Slogans wählt und all das Vorgenannte ausblendet, der kann nicht ganz bei Verstand sein!

.....'

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren