Der Bürger hat Kuchen gebacken

und singt Halleluja.

Vor der Stadt aber stehen Baracken

wie plumpe Tiere da.

 

Schneeflocken treiben. Verschwommen

flackert ein Licht und verrinnt.

Eine Frau ist niedergekommen:

das sechste Kind!

 

Der Vater ist ausgesteuert

und lungert und lumpt. Er hat

das letzte Brikett verfeuert

und geht in die Stadt.

 

An der Holzwand hängt ein Bild

von Jesus und Hirten und Schafen.

Die Frau hat das Kleine gestillt

und ist in Tränen eingeschlafen.

 

Verlorenen

bricht niemand Brot und segnet Wein.

Aber im Neugeborenen

kann der Erlöser sein.

 

Hans Niekrawietz (1896–1983)
siehe bei Amazon:
Weihnachtsgeschichten aus Oberschlesien.
3. Aufl. Husum, Husum, 1986  

Deutsche Biographie: Niekrawietz, Hans 
Neue Deutsche Biographie

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren