'.......

Politische Identität

Gaullist und Souveränist

Nicolas Dupont-Aignan hat sich immer als resoluter Gaullist, Republikaner und Souveränisten erklärt, der sich an den französischen nationalen Staat und an die Stellung Frankreichs in der Welt verbunden gefühlt hat.[22]

Im Anschluss zu Charles de Gaulles „gewisse Idee Frankreichs“ legt er seine Positionierung in der souveränistischen Bewegung fest, die gegen den Euro und die heutigen europäischen Institutionen (Europäische Kommission, EZB usw.) ist, die er technokratisch bezeichnet und gegen die Interessen des Landes vorgehen.[22]

Soweit er sich nicht im geläufigen französischen Rechts/Links erkennt, bekämpft Dupont-Aignan die Europäische Union, von der er meint, dass sie „ein autoritäres föderales Modell aufzwingt, dass sie gegen die Nationen und antidemokratisch ist, dass sie aus technokratischen, vor dem Volke nicht verantwortlichen Organisationen zusammengesetzt ist“, wohingegen er darauf besteht, „ein neues Europa der Nationen und der Kooperationen im Rahmen eines einfachen Vertrages, der sich auf die Gestaltung der Macht beschränkt, aufbauen zu wollen“.[22]

Sein europäischer Antiföderalismus und seine souveränistische Position (verwandt zu denen von Philippe de Villiers oder Jean-Pierre Chevènement) haben ihn dazu gebracht, gegen viele europäische Verträge (darunter Vertrag von Maastricht) zu agitieren und aus der UMP 2007 auszutreten.

In seinen heftigen Erklärungen beschuldigt er den Euro, dass er mehr eine politische als eine wirtschaftliche Entscheidung sei, die, seiner Meinung nach, die französische Wettbewerbsfähigkeit erwürge.[23] Jedoch gibt er an, dass er „nicht für den Frexit, zumindest nicht sofort“, sei.

Er bevorzugt zuerst den „europäischen Aufbau umzuorientieren“ und dass er in dieser Hinsicht „verschieden zu Marine Le Pen“ sei.[24]

Die souveränistischen Aussagen von Dupont-Aignan (und die seiner Partei, Debout la France) weist Parallelen mit seinem beanspruchten gaullistischen Erbe auf. Indem er sich als „sozialen Gaullisten“ beschreibt, will Dupont-Aignan die großen republikanischen Grundfeste (die öffentliche und laizistische Schulpflicht, Laizismus, Sicherheit, Ordnung usw.) sowie einen moderaten Patriotismus auf verschiedenen Ebenen (wirtschaftlich, politisch usw.) verteidigen.[22]

Wenn er auch konservative Standpunkte in den gesellschaftlichen und politischen Bereichen vertritt und somit im rechten Feld der politischen Bühne angesiedelt wird, bekennt sich vor allem Dupont-Aignan zu seinen patriotischen Überzeugungen und will nicht rechts oder links eingestuft werden.[25]

.....'

Quelle:

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren